Herren 1: Der Leader war eine Nummer zu gross

Nach dem Nati-Unterbruch ging es für das UHT Arni nach Magden zum Tabellenführer. Gegen Unihockey Fricktal gab es im Hinspiel eine 9:11-Niederlage. Dies nachdem es bereits nach dem ersten Abschnitt 0:6 für die Aargauer gestanden hatte. Motiviert die Aufgaben nun besser zu erledigen, traten die Berner die Auswärtsreise am Sonntagabend an. Zu holen gab es für das Berner Team jedoch nichts. Der Tabellenführer gab sich keine Blösse und siegte letztlich deutlich mit 5:11.


Aber alles von Anfang an. Die Arner erwischten in der Fremde den besseren Start. Keine drei Minuten waren gespielt, da netzte Daniel Stucki nach einer einstudierten Freistossvariante zur Gäste-Führung ein. Der Leader vermochte aber zu reagieren. Nach genau sieben Minuten glich Fricktal zum 1:1 aus. Nun war wieder Arni an der Reihe. Kapitän Lanz störte die gegnerische Abwehr früh und erfolgreich. Auf einen gewonnen Ball in der Ecke folgte ein präziser Backhandpass zur Mitte und dort brauchte Janik Lanz nur noch einzuschieben, 1:2. Es kam gar noch besser für die Gäste aus dem Bernbiet. Keine drei Minuten danach tanzte sich Sven Hauswirth durch die Aargauer Abwehr und krönte seinen Vorstoss mit dem dritten Tor des Gastteams. Die Schlussphase gehörte dann aber den Hausherren. Die 18. Minute war angebrochen als der Anschlusstreffer der Aargauer folgte. So ging es mit einer 2:3-Führung für die Arner in die erste Drittelspause.


Nach dem Seitenwechsel erwartete die anwesenden Zuschauenden ein komplett anderes Bild. Der Gast aus Arni schien völlig von der Rolle. Bereits der erste Einsatz brachte den Ausgleichstreffer und nach 100 Sekunden ging Fricktal gar in Führung. Die Gastgeber nun definitiv mit der Oberhand in dieser Affiche. Arni seinerseits vielfach den entscheidenden Schritt zu spät. Ein nächstes Mal bestraft wurde dies in der 31. Minute als die Fricktaler zur 5:3-Führung reüssierten. So blieb es bis zur zweiten Pause.


Das Trainergespann von Arni sah sich zum Schlussdrittel gezwungen umzustellen. Zwei Linien sollten die Intensität wieder erhöhen. Dies gelang allerdings nicht wie gewünscht. Erst setzte sich Fricktal in der 43. Minute auf 6:3 ab und dann legten sie in der 45. Minute nochmals einen drauf. Das Coaching-Duo Leuenberger/Wyss musste bereits wieder reagieren. Nach dem Time-Out wurde wieder etwas an den Linien geschraubt. Doch es waren nun definitiv die Aargauer, die das Spiel dominierten. Das 8:3 in der 47. Minuten kam der Vorentscheidung gleich. Adrian Kiener vermochte kurz darauf für seine Farben nochmals zu verkürzen. Zwei weitere Fricktal-Treffer bis zur 53. Minute sorgten aber sogleich wieder für deutliche Verhältnisse. In der Schlussminute gelang Janik Lanz noch sein zweites Tor, doch selbst da wusste Fricktal nochmals darauf zu reagieren. Acht Sekunden vor Schluss sorgte der Tabellenführer für den Schlusspunkt.


Den Arnern wurde mit der 5:11-Pleite zum Jahresabschluss nochmals deutlich die Grenzen aufgezeigt. Mit der Niederlage bleiben die Gelbblauen im Tabellenmittelfeld stecken und schliessen das Jahr 2023 auf dem fünften Platz ab. Weiter geht es für Arni am 13. Januar auswärts beim Tabellenzweiten UHC Burgdorf.


Unihockey Fricktal – UHT Arni 11:5 (2:3, 3:0, 6:2)
Halle Matte, Magden. 68 Zuschauer. SR Senn/Ten.
Tore: 3. D. Stucki (F. Lanz) 0:1. 7. A. Richard (L. Lütold) 1:1. 10. J. Lanz (F. Lanz) 1:2. 13. S. Hauswirth 1:3. 18. R. Koch (A. Itin) 2:3. 21. R. Dürig (D. Schütz) 3:3. 22. L. Lütold (A. Koch) 4:3. 31. A. Itin (R. Welte) 5:3. 43. A. Koch (D. Schütz) 6:3. 45. A. Richard 7:3. 47. L. Lütold (R. Dürig) 8:3. 49. A. Kiener (S. Fiechter) 8:4. 51. L. Lütold (A. Richard) 9:4. 53. R. Dürig (A. Richard) 10:4. 60. J. Lanz (S. Hauswirth) 10:5. 60. R. Koch (R. Welte) 11:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Fricktal. keine Strafen.